MUSIK Ali N. Askin
... wurde 1962 in München geboren und komponiert, arrangiert und produziert Musik für viele Bereiche, u.a. für Konzert, Theater, Film und Fernsehen. Er bewegt sich in verschiedenen musikalischen Stilen und Formaten, macht Elektronisches wie auch Kammermusikalisches, genauso wie Clubtracks, Remixe und Hörspiele. Askin zeichnete verantwortlich für die Filmmusiken u.a. zu den TV-Serien „Türkisch für Anfänger“, „Plötzlich Papa“, aber auch für verschiedene „Tatort“ Filme wie „Der glückliche Tod“ von Aelrun Goette oder die TV-Filme „Sieben Monde“ von Peter Fratscher, „Eine andere Liga“ von Buket Alakus oder „Dienstreise“ von Grimme Preis Träger Stephan Wagner. Für die Dreamer Joint Venture Filmproduktion entstanden die Filmmusiken zu den Kinofilmen „Lost Children“ und „Leroy“. Für letzteren erhielt er den Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Beste Filmmusik 2008“. Es folgte die Musik für den Lünen-Filmfest- Publikumsliebling „Evet, ich will“ von Sinan Akkus. Zur Zeit arbeitet Askin an der Filmmusik zu dem Kinofilm „Ayla“ von Su Turhan. SALAMI ALEIKUM ist bereits seine dritte Zusammenarbeit mit Dreamer Joint Venture.